14.2 C
Dorsten
Montag, 27. Mai, 2024

Aus Dorsten. Für Dorsten

StartStadtteileAltendorf-UlfkotteLaura Rentmeister: Aus Ulfkotte in die weite Welt

Laura Rentmeister: Aus Ulfkotte in die weite Welt

Dritter Teil der Serie “Frauenpower”

Die gebürtige Dorstenerin Laura Rentmeister ist als erfolgreiche Sportjournalistin in der ganzen Welt unterwegs. Foto: Privat

Wir brauchen mehr starke Frauen, mehr Frauen in Führungspositionen. Die Forderung ist richtig und wichtig. Doch es gibt sie natürlich schon, starke Frauen mit Leaderqualitäten, Macherinnen, weibliche Führungskräfte.
Diesen starken Frauen widmet sich unsere Serie „Frauen.Power“. Hier ist der Platz für Powerfrauen aus Dorsten und Umgebung.

Folge 3: Laura Rentmeister

„Ich habe schon als Kind zu Hause in Ulfkotte auf den Treppenstufen vor unserem Haus gesessen und ins Mikrofon des Kassettenrekorders gequasselt.“ Laura Rentmeister, die in diesem Dezember 30 Jahre alt wird, belegt damit, dass ihr beruflicher Weg sich schon früh abgezeichnet hat. Heute ist die gebürtige Dorstenerin eine erfolgreiche Sportjournalistin, seit Anfang des Jahres selbstständig und glücklich über diesen Schritt. „Ich habe alles richtig gemacht, ich mache das, woran ich wirklich Spaß habe.“ Ein mutiger Schritt einer Powerfrau.

Als Sportjournalistin in der ganze Welt unterwegs

Als Sportjournalistin ist sie in der ganzen Welt unterwegs, hat im November noch in England gedreht, bevor es in den Urlaub nach Kalifornien ging. Spezialisiert ist Laura auf Pferdesport, Basketball und Fußball. Alle drei Sportarten bestimmten schon von klein auf ihr Leben. Mit Papa Udo Rentmeister ging es schon früh zu jedem Spiel von Schalke 04, den königsblauen Virus hat sie seit der Geburt in ihren Adern.

Zur Familienlegende gehört, dass sie schon früher Schalke-Lieder singen konnte, als richtig zu sprechen. „Noch heute fahre ich mit Papa zu Auswärtsspielen von Schalke 04, das haben wir uns bewahrt und es ist für mich eine tolle Zeit mit meinem Vater.“ Von ihm hat sie ihre Emotionalität gibt Laura Rentmeister zu, Mama Silvia hat ihr Vernunft und Kalkül mit auf den Weg gegeben. „Klar habe ich mit Claudia Müller aus Hervest eine beste Freundin. Aber auch mit meiner Mutter kann ich alles bereden, wir sind beste Freundinnen.“ Und es gab viel zu besprechen in den letzten 20 Jahren. Denn der Weg von Laura Rentmeister in den Journalismus war alles, aber nicht geradeaus.

Psychologie-Studium in Nijmegen

„Nach dem Abi an St. Ursula habe ich in Enschede einen Niederländisch-Sprachkurs gemacht und dann in Nijmegen Psychologie studiert. Aber ich war unglücklich. Es war nicht das, was ich wollte.“ Von klein auf hatte sie der Sport begeistert. Schalke, Reiten in Kirchhellen und Basketball bei der BG Dorsten – das war ihre Leidenschaft. „Ich hatte beim Basketball Aleks Kojic als erste Trainerin, besser ging es damals nicht. Wir sind als Fans sogar mit zu den Endspielen um die Deutsche Meisterschaft nach Wasserburg gefahren. Alles in allem eine tolle Zeit“, erinnert sich Laura, dass auch Fußball-Fan Papa Udo von der Dorstener Basketball-Euphorie angesteckt worden war.

Ihre Eltern waren es auch, die ihr den Weg in den professionellen Journalismus ermöglichten. Schon früh war Laura freie Mitarbeiterin der WAZ, als die in Dorsten noch eine Redaktion vorhielt. „Ich habe über Jugendsport berichtet, aber auch über Kreisliga-Fußball und anderen Lokalsport.“ Dafür, dass ihre Eltern ihr das Studium an der Kölner Privatuni Macromedia ermöglichten, ist Laura ihnen auf ewig dankbar. „Das war nicht einfach zu finanzieren. Aber sie haben es für mich gemacht.“

Erstes Praktikum bei bei Sky Sportnews

Ein erstes Praktikum bei Sky Sportnews HD in München waren der Einstieg in die große Welt des Sportjournalismus. „Mein erstes Interview habe ich im Trainingslager vom 1.FC Nürnberg mit dem Kapitän vom Club geführt. Man, war ich da aufgeregt…“ Heute hat Laura die Routine schlechthin vor und hinter der Kamera. Ihr Volontariat, die Fachausbildung zur Journalistin, leistete sie 2017 und 2018 bei WestCom Medien in Dortmund, also für SAT.1 NRW ab. „Nicht nur, weil ich als Schalkerin in Dortmund leben musste, war das eine ganz harte Zeit“, erinnert sich Laura. Aber auch eine gute Schule – sie lernte alles für den Fernsehjournalismus.

Und dann kam per Zufall das Angebot, die Redaktion bei „ClipMyHorse.TV“ aufzubauen. „Das Einstellungsgespräch habe ich im Extrablatt in Dorsten geführt“, lacht Laura Rentmeister. Denn der Zufall wollte es, dass ihr Chef Götz Rüter gebürtig auch aus Dorsten stammt. Von nun an produzierte Laura Rentmeister Filmbeiträge über den Reitsport auf der ganzen Welt, entwickelte eigene Sendeformate und Serien, moderierte vor und hinter der Kamera.

“Ich wollte auch mal neue Sachen machen.”

Im Frühjahr 2022 folgte der Schritt in die Selbstständigkeit. „Ich wollte auch mal neue Sachen machen. Freiberuflich arbeite ich immer noch für ClipMyHorse.TV, auch für Sportradio Deutschland. Aber ich bin jetzt freier. Im Sommer habe ich es mir gegönnt, die Basketball-Europameisterschaft in Deutschland zu begleiten. Das war ein unglaubliches Erlebnis, als ob auch ich die Bronzemedaille in Berlin gewonnen hätte.“ Laura hatte vor Jahren auch mal ein Praktikum bei der Vermarktungsagentur des Deutschen Basketball Bundes (DBB) in Hagen gemacht. Alte Kontakte wurden neu belebt – und Laura war Teil des „Teams hinter dem Team“, wie schon 2015 beim Abschied von Basketball-Superstar Dirk Nowitzki aus der Nationalmannschaft.

Heute lebt Laura Rentmeister in Riesenbeck, einem Ortsteil bei Hörstel in der Nähe von Ibbenbüren. Riesenbeck ist der Heimatort von Deutschlands Weltklassespringreiter Ludger Beerbaum, das passt ins Leben von Laura. „Aber ich bin sowieso viele Wochen im Jahr nur unterwegs. Es ist egal, wo ich wohne. Ich bin da zu Hause, wo meine Liebsten sind.“ Und so ist Laura Rentmeister auch immer mal wieder zu Besuch an der Bochumer Straße in Altendorf-Ulfkotte, zu Hause bei den Eltern Udo und Silvia und der kleinen Schwester Alica. Eine Powerfrau auf Heimatbesuch.

Olaf Hellenkamp
Olaf Hellenkamp
Olaf Hellenkamp, 52 Jahre, Vollblut-Journalist mit tiefer Verwurzelung in Dorsten und der Herrlichkeit. Viele Jahre war er das Gesicht des Stadtspiegels in Dorsten, jetzt ist er der verantwortliche Redakteur bei Dorsten.live – dem jungen, frechen Auftritt im Netz und einmal monatlich gedruckt als Magazin. Von Lembeck aus hat Olaf Hellenkamp ganz Dorsten im Blick. ✉️ olaf.hellenkamp@dorsten.live 📞 02362 9193-16

Sie haben auch etwas Interessantes aus Dorsten zu berichten? Klicken Sie hier!

Weitere Artikel

Klick mich

- Anzeige -