24.1 C
Dorsten
Dienstag, 21. Mai, 2024

Aus Dorsten. Für Dorsten

StartStadtteileDorstenSt- Elisabeth-Krankenhaus: Telefonaktion zu Knieschmerzen, Arthrose und Co.

St- Elisabeth-Krankenhaus: Telefonaktion zu Knieschmerzen, Arthrose und Co.

Chefarzt Dr. Baums und sein Team vom St. Elisabeth-Krankenhaus beraten

St. Elisabeth-Krankenhaus in Dorsten / Foto: KKRN
St. Elisabeth-Krankenhaus in Dorsten / Foto: KKRN

Neben Rückenschmerzen gehören Kniebeschwerden zu den häufigsten orthopädischen Problemen. Grund dafür ist, dass die Belastung groß ist: Jährlich macht der Mensch rund 1,5 Millionen Schritte und trägt dabei oft mehr als sein gesamtes Körpergewicht, zum Beispiel beim Springen und Hüpfen. Arthrose, Meniskus- oder Knorpelschäden können solche alltäglichen Bewegungen jedoch zur Qual machen. Bei einer Telefonaktion am Mittwoch, den 15. März von 13 bis 15 Uhr berät Privatdozent Dr. Mike H. Baums gemeinsam mit seinem Team des zertifizierten Endoprothetikzentrums vom Dorstener St. Elisabeth-Krankenhaus Betroffene am Telefon.

Benötige ich ein neues Kniegelenk?

Helfen konservative Therapien wie etwa der Einsatz von schmerz- oder entzündungshemmenden Medikamenten nicht weiter, kann ein künstlicher Gelenkersatz, die sogenannte Endoprothese helfen. Doch tun sich in solchen Fällen oft viele Fragen auf: Benötige ich überhaupt ein neues Kniegelenk und wenn ja: Welches Modell ist das richtige? Gibt es nicht doch konservative Maßnahmen, die mir helfen können? Welche Möglichkeiten der Behandlungen bestehen? All diese Fragen beantworten Chefarzt Privatdozent Dr. Mike H. Baums (Rufnummer 02362 29-51160) und Oberärztin Melpomeni Mapaki (Rufnummer 02362 29-51161) der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie am Dorstener Krankenhaus am 15. März am Telefon. Auch Dr. Katharina Baums (Rufnummer 02362 29-51162) aus der MVZ-Praxis für Orthopädie und Unfallchirurgie wird als Expertin zur Verfügung stehen. Die Leitungen sind nur während der Telefonaktion geöffnet.

Weitere Informationen finden Interessierte auf der Homepage des KKRN-Klinikverbundes, zu dem das Dorstener Krankenhaus gehört, unter www.kkrn.de.

Das St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten

Das St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten gehört zum Klinikverbund KKRN Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord GmbH, der größten Klinikgesellschaft im nördlichen Ruhrgebiet. Das Dorstener Krankenhaus verfügt über zehn medizinische Fachabteilungen, eine Palliativstation sowie ein angeschlossenes Bildungsinstitut für Gesundheits- und Pflegeberufe. Knapp 11.000 stationäre sowie 21.000 ambulante Patienten im Jahr finden im St. Elisabeth-Krankenhaus bei fast 900 Mitarbeitern eine hochqualifizierte Beratung und vertrauensvolle Behandlung. Daher lautet der Leitsatz des Klinikverbundes „Medizin mit Menschlichkeit“. Zusätzlich ist die KKRN GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.kkrn.de.

Noah Averkamp
Noah Averkamp
Über Umwege jetzt endlich angekommen. Mein Name ist Noah Averkamp und ich bin „der Neue“ bei dorsten.live. Aus Dorsten – für Dorsten. Genau das ist bei mir der Fall. Ich bin auf der Hardt zuhause und engagiere mich ehrenamtlich in der ev. Kirchengemeinde Gahlen sowie bei TEN SING Gahlen. In meiner Vergangenheit war ich unter anderem für die Mediengruppe RTL und ein anderes Dorstener Medienhaus tätig. Aber jetzt kann ich final behaupten: Ich bin endlich genau da angekommen wo ich hin möchte.

Sie haben auch etwas Interessantes aus Dorsten zu berichten? Klicken Sie hier!

Weitere Artikel

Klick mich

- Anzeige -