24.1 C
Dorsten
Dienstag, 21. Mai, 2024

Aus Dorsten. Für Dorsten

StartStadtteileDorstenBundesweiter Warntag am 8. Dezember

Bundesweiter Warntag am 8. Dezember

Warntag: 18 Sirenenstandorte in Dorsten

Symbolbild Warntag / Foto: Pixabay
Symbolbild Warntag / Foto: Pixabay

Am bundesweiten Warntag ist um 11 Uhr ein Sirenen-Heulton zu hören. In Dorsten gibt es bislang 18 Sirenenstandorte. Erstmals erfolgt eine Warnung auch per Cell-Broadcasting aufs Handy.

Um die Bevölkerung bei außergewöhnlichen Gefahrenlagen sicher warnen zu können, hat die Stadt Dorsten im Jahr 2016 damit begonnen, sukzessive ein modernes, elektronisches Sirenen-System mit am Ende voraussichtlich 30 Standorten aufzubauen. Die Sirenen dienen als Rückfallebene für die Alarmierung der Feuerwehr und können nun zugleich die Bevölkerung warnen bei besonderen Lagen wie etwa Unfällen mit Gefahrguttransporten. Sie werden zum Beispiel auch bei Großbränden oder Naturkatastrophen ausgelöst.

Die Innenministerinnen und Innenminister von Bund und Ländern haben beschlossen, dass der bundesweite Warntag 2022 am m 8. Dezember stattfindet. Ziel ist es, die Menschen in Deutschland über die unterschiedlichen Warnmittel in Gefahrensituationen zu informieren und damit auch stärker auf den Bevölkerungsschutz insgesamt aufmerksam zu machen.

Warntag findet nicht nur in Dorsten statt

Der Warntag ist ein gemeinsamer Aktionstag bei dem Bund und Länder sowie teilnehmende Kreise, Städte und Gemeinden in einer Übung ihre Warnmittel erproben. Um 11 Uhr aktivieren die beteiligten Behörden und Einsatzkräfte zeitgleich unterschiedliche Warnmittel.

Zum Ablauf des Warntages

  • 11.00 bis 11.01 Uhr        Entwarnung      Eine Minute Dauerton
  • 11.01 bis 11.06 Uhr        Pause
  • 11.06 bis 11.07 Uhr        Warnung          Eine Minute an- und abschwellender Ton
  • 11.07 bis 11.12 Uhr        Pause
  • 11.12 bis 11.13 Uhr        Entwarnung      Eine Minute Dauerton

Parallel

  • 11:00 Auslösung der Probewarnung über Warn-Apps und Cellbroadcasting durch das BBK
  • 11:45: Entwarnung über Warn-Apps und Cell-Brodcasting durch das BBK

Erklärung

Erstmals soll an diesem Tag die Katastrophen-Warnung auf Handys per Cell Broadcast getestet werden. Bei dem System werden Nachrichten an alle kompatiblen Geräte geschickt, die sich im Bereich einer Funkzelle Zelle aufhalten – daher der Name Cell Broadcast. Die Mitteilung sieht aus wie eine SMS. Warn-Apps wie NINA oder Katwarn müssen nicht auf dem Handy installiert sein, um alarmiert zu werden. Auch Menschen, die ein Mobiltelefon (kein Smartphone) nutzen, werden damit erreicht. In Deutschland ist der Einsatz eine Premiere. In anderen EU-Staaten ist Cell Broadcast bereits im Einsatz.

Der Dienst Cell-Broadcasting wird am 8. Dezember 2022 zwar getestet, ein Zugriff für die Kreisleitstelle ist nach heutigem Stand aber erst ab dem 23. Februar 2023 möglich.

Weitere Informationen gibt es unter https://www.im.nrw/themen/gefahrenabwehr/warnung

In Dorsten gibt es bislang 18 Sirenenstandorte

  • Alter Postweg 36
  • Am Stuvenberg 45
  • Barbarastraße 61
  • Erler Straße 41
  • Glück-Auf-Straße 267
  • Halterner Straße 62
  • Hellweg 7
  • Heroldstraße 1
  • Hohes Bram 86
  • Holbeinweg
  • Im Päsken 14
  • Im Werth 17
  • Kirchhellener Allee 111
  • Kleiner Ring 2
  • Marler Straße 50
  • Pliesterbecker Straße 76
  • Storchsbaumstraße 65
  • Tönsholt 3

Hinweis: Aufgrund der derzeitigen Ausbaustufe sind noch nicht in allen Dorstener Stadtteilen Sirenen zu hören. In den nächsten Wochen werden sechs weitere Sirenen errichtet.

Eine Übersicht der Standorte der aktuell einsetzbaren Sirenen im Kreis Recklinghausen gibt es auf einer Regioplaner-Karte im Internet. Dort sind auch die Sirenenstandorte aus Bottrop und Gelsenkirchen hinterlegt: https://regiovest.de/sirenen

Der Probealarm wird auch über die Warn-App NINA angekündigt. Sie ist für Apple- und Android-Geräte im jeweiligen Appstore erhältlich. Über diese App wird bei sowohl bei Katastrophen gewarnt als auch bei Bombenentschärfungen oder anderen akuten Gefahren.

Noah Averkamp
Noah Averkamp
Über Umwege jetzt endlich angekommen. Mein Name ist Noah Averkamp und ich bin „der Neue“ bei dorsten.live. Aus Dorsten – für Dorsten. Genau das ist bei mir der Fall. Ich bin auf der Hardt zuhause und engagiere mich ehrenamtlich in der ev. Kirchengemeinde Gahlen sowie bei TEN SING Gahlen. In meiner Vergangenheit war ich unter anderem für die Mediengruppe RTL und ein anderes Dorstener Medienhaus tätig. Aber jetzt kann ich final behaupten: Ich bin endlich genau da angekommen wo ich hin möchte.

Sie haben auch etwas Interessantes aus Dorsten zu berichten? Klicken Sie hier!

Weitere Artikel

Klick mich

- Anzeige -